Bernhard Brandstätter

 

 

 

Bernhard, geboren 1964 in Österreich, verheiratet

zwei Kinder: Sohn Adrian ~ 18 Jahre alt, Tochter Doreen ~ 14 Jahre alt

Er verbrachte elf Jahre mit wunderbaren Menschen als Laienschauspieler in Österreich, später manifestierte sich seine Leidenschaft in der Schreiberei.

Viele Manuskripte und tolle Autoren begleiten ihn seit dieser Zeit. Schreiben ist Last und Lust zugleich für ihn.

Seine Dichtung „Niemandsland“ fand
in der Ausgabe der Frankfurter Bibliothek „Jahrbuch für das
neue Gedicht 2005 zum 11. September“ eine Veröffentlichung.

Weiters schreibt er auch Romane, Krimis und Prosa.


Andere Projekte


Prosatexte

Dezember 2019 erschien mein erster Prosaband. 

 

 

Titel 

Wortklauber 

 

… oder das Proletariat der Buchstaben …

 

 

Von Bernhard Brandstätter

 

 

 

Vorwort: 

 

 

Manches passiert, ohne dass man es anstrebe!

Vieles hat längst begonnen, bevor man erkannte, dass es ist.

Beharrlich bin ich durch die Jahre gestolpert, ständig in Versuchung mein Herz offen zu halten,

die Gedanken nicht in Regeln zu ersticken, sodass die wahre Ordnung sich entfalten durfte.

Mein Dank geht an jene Menschen, die mich mit ihrer Liebe ein Stück weit begleitet haben. Rein und ehrlich, absolut ohne Plan!

 

 

 

Krimi

Frühjahr 2019 erscheint mein erster Kriminalroman. Krimireihe geplant.

 

Titel

auf abwegen [OSK#1]

 

Man stelle sich die Frage, was passiert, wenn ein Mensch (Pensionist) mit Spürsinn eine alte Geburtsurkunde findet und diese noch vor einem halb verfallenen, vor Jahren abgebrannten Haus. Tags darauf erfährt er die nackte Gewalt im Sinne eines Junkies - auf der Suche nach Geld für seine Drogen - schmerzvoll am eigenen Leib.

War dieses Zusammentreffen bloß Zufall oder sind die beiden Schicksale bereits miteinander verbunden.

Der Junkie erfährt durch seiner Verurteilung, seine eigene Identität, im Zuge einer Entgiftung. Dies bedeutet, das Ende seines von sich selbst davonlaufens.

Kaum ist der Pensionist halbwegs genesen, erklimmt er aufs Neue den Weg zur Ruine. Hier findet er alte Tagebucheinträge, die einen leidvollen Weg in Zusammenhang mit einem unerfüllten Kinderwunsch und späterer Geburt aufzeigen. Das erste Mal in seinem Leben wird unser Protagonist mit dem Thema Leihmutterschaft konfrontiert. Die Suche des Puzzles beginnt für Ihn. Oft sind Parallelen zu seiner eigenen Lebensgeschichte spürbar.

Novellen / Kurzgeschichten